Wem gehört der Müll in Magdeburg?

PRIVATWIRTSCHAFT ODER KOMMUNALE ENTSORGUNG

Am 18. und 19. September 2013 werden rund 160 Experten aus allen Bereichen der Abfallwirtschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) über Probleme, Prognosen und neue strategische Lösungsansätze in der Abfallwirtschaft sprechen. Ingenieure, Geologen, Juristen, Naturschützer, Umweltpolitiker, Wirtschaftsforscher, Energieexperten und Industrievertreter diskutieren auf der Tagung Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg TaSiMa über die Kreislaufwirtschaft der Zukunft. 18 Referenten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft stellen neue Entscheidungen, Entwicklungen, Tendenzen und Aufgaben in Europa, Deutschland und Sachsen-Anhalt vor.

Pro und Kontra der privatwirtschaftlichen oder kommunalen Entsorngsbetriebe sowie deren Systeme

Während man sich mit der diesjährigen Keynote-Speakerin, der Buchautorin und Journalistin Petra Pinzler, im Bereich Produktion und Konsum fragen sollte, ob Entwicklung immer nur mit „Wachstum“ definiert werden muss und ob dieses in einem System endlicher Ressourcen überhaupt grenzenlos möglich ist (und auf wessen Kosten), greift die Kreislaufwirtschaft stets auf bereits genutzte Ressourcen zu und erschließt sie für einen weiteren stofflichen und energetischen Einsatz. Und obwohl Deutschland hier weltweit einen Spitzenplatz einnimmt, bleibt unbestritten, dass hier noch „Wachstums“-Potential besteht.
Allerdings stellt sich auch hier die Frage, wie diese Ressourcen am effizientesten erschlossen werden können. Sind eher qualitative Verbesserungen bestehender Systeme zielführend oder liegt der Schwerpunkt der Entwicklung in deren Ausweitung, zum Beispiel bei der Produktverantwortung oder in der Wertstofferfassung?
Das Thema, in welchen Bereichen dabei privatwirtschaftlich oder kommunal organisierte Entsorgungsunternehmen derzeit und zukünftig ihre Vor- und Nachteile haben und wer von beiden den Zugriff auf die Wertstoffe erhält, steht nicht zum ersten Mal auf der Tagesordnung, bleibt aber spannend!

Bundesweiter Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer

Die Deutsche Umwelt- und Entsorgungstechnologie hat international einen hervorragenden Ruf und die jährlich vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Universität Magdeburg gemeinsam mit dem Umweltministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der MHKW Rotehnsee GmbH durchgeführte Tagung TaSiMa hat sich mittlerweile als wichtiger Treffpunkt für den bundesweiten Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer von Abfallwirtschaftlern etabliert. Sie wendet sich vor allem an Führungskräfte und Entscheidungsträger von kommunalen und privatwirtschaftlich betriebenen Abfallwirtschaftsunternehmen, aber auch an Behörden, Forschungseinrichtungen, Ingenieurbüros und Technikhersteller.

Was:       18. Tagung Siedlungsabfall Magdeburg TaSiMa
Wann:    18. bis 19. September 2013
Wo:        Hotel Ratswaage Magdeburg, Ratswaageplatz 1-4, 39104 Magdeburg

Die Abendveranstaltung am Mittwoch ab 18.00 Uhr findet in diesem Jahr in dem neu eröffneten Haus des Handwerks statt.
Für jeden der 160 Teilnehmer geht eine Baumspende an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET. Diese Bäume sollen als eine Art natürliches Carbon Capture and Storage CO2 speichern und somit – so die Hoffnung – Zeit gewinnen für ein internationales Klimaschutzabkommen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.