Palliativmedizin im Fokus des 20. Fortbildungstags der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

24. September 2011 in Magdeburg

[Magdeburger Kurier, 16.09.2011] Patienten mit einer unheilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung werden heute häufig palliativ betreut, um ihnen ein würdevolles Sterben zu ermöglichen. Über diese junge medizinische Betreuungsform sind Patienten und Angehörige dankbar. Neue rechtliche Rahmenbedingungen regeln ein begleitetes Sterben auch zu Hause. Möglich wird dies durch die „Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung“ (SAPV). Das bedeutet, unheilbar kranke Menschen können durch spezialisierte Fachärzte und Pflegekräfte zu Hause betreut werden und müssen nicht mehr in ein Krankenhaus beziehungsweise ein Hospiz wechseln.
Ein palliatives Betreuen erfordere eine interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes. Sie griffen das Thema Palliativmedizin für den 20. Fortbildungstag auf, um die aktive, ganzheitliche Behandlung weiter zu unterstützen, erklärt die Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Simone Heinemann-Meerz im Vorfeld der Veranstaltung.
Der Fortbildungstag, der am 24. September 2011 um 10 Uhr beginnt, wendet sich an Fachärztinnen und Fachärzte aus Praxen und Kliniken, die ihre Fähigkeiten in der palliativen Versorgung weiter entwickeln wollen. Die Ärztekammer hat nach eigenen Angaben in den letzten vier Jahren bereits 140 Ärzte zu Palliativmedizinern ausgebildet. Das Hauptziel der palliativmedizinischen Betreuung sei die Verbesserung der Lebensqualität für Patienten und Angehörige (auch über die Sterbephase hinaus). In Vorträgen und Diskussionen sollen neben therapeutischen Möglichkeiten zur Kontrolle belastender Symptome, psychosoziale Aspekte sowie ethische und rechtliche Fragestellungen behandelt werden – mit den Aufgaben des Hausarztes in der palliativen Versorgung, Schmerz und Angst sowie Fragen der Sterbehilfe im Fokus. Eine Podiumsdiskussion soll das Programm abrunden.

20. Fortbildungstag der Ärztekammer Sachsen-Anhalt
24. September 2011 von 10 bis 15 Uhr
„Haus der Heilberufe“, Doctor-Eisenbart-Ring 2, 39120 Magdeburg.

Fragen beantwortet der Leiter der Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung der Ärztekammer, Peter Jonzeck, telefonisch unter (0391) 60 54 77 00.

Weitere Informationen zum Thema:

Ärztekammer Sachsen-Anhalt
Home

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.