Neue Azubis bei der WOBAU Magdeburg: Ausbildungsbeauftragte hofft auf einen guten Jahrgang

„Bewerberflut“ zu Beginn des Jahres 2011

[Magdeburger Kurier, 02.08.2011] Kevin Singalla, Anna Drechsel und Anna Isabella Ebert sind die „Neuen“ bei der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg (WOBAU). Sie hätten im Bewerbungsgespräch überzeugt und nun einen der begehrten Ausbildungsverträge bei Sachsen-Anhalts größtem Vermieter in der Tasche. Seit dem 1. August 2011 absolvieren sie ihre Ausbildung zur „Kauffrau für Bürokommunikation“ und zur „Immobilienkauffrau“ bzw. zum „Industriekaufmann“.
Zu Beginn des Jahres 2011 habe es eine „Bewerberflut“ gegeben – sie hätten für den Immobilienbereich etwa 90 und für den Kommunikationsbereich etwa 60 Bewerbungen erhalten, sagt Cornelia Schütze, Ausbilderin bei der WOBAU. Nach der obligatorischen Vorauswahl wurden einige zu Gesprächen geladen. Drechsel (16) aus Haldensleben, Singalla (22) aus Magdeburg und Ebert (19) aus Königsborn hätten ihre Sache gut gemacht, sie seien gesprächig, aufgeschlossen und leistungsstarke Schüler. Sie seien praktisch ihre 1. Wahl, resümiert Schütze – sie hoffe auf einen „guten Jahrgang“, fügt sie schmunzelnd hinzu.

Foto: WOBAU, Magdeburg

Foto: WOBAU, Magdeburg

v.l.: Kevin Singalla, Anna Drechsel und Anna Isabella Ebert mit Cornelia Schütze

Nun heißt es für die jungen Leute, die Ärmel hochzukrempeln und die neuen Arbeitsbereiche kennenzulernen. Dabei helfen werden ihnen auch die Azubis aus anderen Lehrjahren. Sie sei sehr um ein gutes Verhältnis zwischen den Auszubildenden bemüht, so Schütze. Aktuell arbeiteten alle Ausbildungsjahre gemeinsam an einem Projekt für den Bereich Gewerbemanagement. Es gehe darum, zu analysieren, Chancen zu sehen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.
In den kommenden drei Jahren steht die Ausbilderin den jungen Berufsstartern mit Rat und Tat zu Seite. Das sei etwas ganz Besonders, denn keineswegs jedes Unternehmen leiste sich heutzutage noch eine solche Verbindungsstelle, sagt WOBAU-Chef Heinrich Sonsalla. Doch es sei unheimlich wichtig, dass die jungen Leute einen vertrauensvollen
Ansprechpartner hätten, der ganz auf ihrer Seite stehe.“ Aber Sonsalla sieht die Vorteile eines Ausbildungsplatzes bei der WOBAU nicht nur auf Seiten der Azubis – auch sie könnten von jungen, frischen Ideen und vielleicht auch mal anderen Sichtweisen ihres Nachwuchses lernen.
Während der dreijährigen Ausbildung besteht für die Auszubildenden auch die Möglichkeit zu einem vierwöchigen Praktikum im Ausland. Im Oktober 2011 steht außerdem eine traditionelle „Azubi-Fahrt“ auf dem Programm – diesmal soll es auf Kultur-Tour nach Dresden gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Region, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.